Suche

Was ist eigentlich ein Router?

Ein Router ist ein Netzwerkgerät, welches Datenpakete zwischen verschiedenen Netzen an Rechnern weiterleiten kann. Ein Router wird häufig für die Verbindung zum Internet genutzt, um eine sichere Kopplung von unterschiedlichen Standorten herzustellen. Alternativ kann ein Router auch mehrere, lokale Segmente in einem Netzwerk bündeln und sich für unterschiedliche Netzwerkprotokolle wie DSL, Ethernet oder ISDN anpassen.

Harddisk

Die Revolution durch den Computer wäre ohne die Harddisk unmöglich gewesen, denn sie ist praktisch das Gedächtnis des Rechners. Die Harddisk wird im deutschen als Festplattenlaufwerk bezeichnet und wird mit den Abkürzungen HDD oder HD gekennzeichnet. Die Festplatte ist das Speichermedium der Personal Computer und die Festplatte wird durch eine Magnetisierung beschrieben. Dagegen funktioniert die Solid State Drives (SSD),

E-mail Archiv

Seit mehr als einem Jahrzehnt wird die klassische Korrespondenz aus Fax, Brief und Telefon zunehmend von der e-mail verdrängt. Der Datenaustausch zwischen den Firmen untereinander oder auch mit den Kunden läuft oftmals nur über e-mails und ohne e-mails läuft fast gar nichts mehr in vielen Firmen. Meist sind die Mitarbeiter der Firmen selber für die e-mail-Konten zuständig sind,

USV

Hinter dem Kürzel USV verbirgt sich der Begriff unterbrechungsfreie Stromversorgung, denn diese ist für verschiedene Geräte oder Maschinen unerlässlich. So müssen zum Beispiel bestimmte Netzwerke, Server oder Router 24 Stunden am Tag und jeden Tag des Jahres uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Um diese Systeme vor einem Stromausfall oder einer kurzfristigen Unter- oder Überspannung zu sichern,

Wissenswertes zum Cloud Computing

Cloud Computing ist eine Technologie die diverse Cloud-Dienste umspannt, mit der sich verschiedene IT-Dienstleistungen und Geschäftsmodelle dynamisch über das Internet anbieten und nutzen lassen.
Funktionsprinzip und Verwendungszwecke des Cloud Computings:

In den stark ansteigenden Zukunftsmarkt des Cloud Computings, investieren immer mehr Firmen und teilweise auch Privatanwender. Die genutzten IT-Ressourcen werden dabei von einem ganzen Verbund an Rechnern in Form von Servern angeboten und nicht nur von einem Rechner.

Wissenswertes zu Firewalls

Um den Computer vor unerwünschten Angriffen von außen zu schützen, ist eine Firewall als Soft- oder Hardware unverzichtbar. Sie bildet eine Schnittstelle zwischen dem internen Netzwerk und dem Internet und dient der Überwachung des ein- und ausgehenden Datentransfers.

Funktionsprinzip und Anwendungszweck:

Für Privatanwender als auch für Firmen-Netzwerkbetreiber, ist die Furcht von Hackern ausgespäht zu werden groß.

Managed Backup

Es spielt keine Rolle, ob es sich um einen kleinen Unternehmer, ein kleines oder großes Unternehmen handelt. Die Datenbestände wachsen in der heutigen Zeit immer schneller an. Auf der anderen Seite stehen Unternehmen des betrieblichen Tätigkeiten, die durch den Ausfall der Technik zustande kommen. Daher ist es von besonderer Bedeutung, dass Sie den sensiblen Daten Ihres Unternehmens viel Aufmerksamkeit schenken.

Tablet – das Notebook 2.0?

Mit dem Notebook ist der Vorfahre des Tabletts schnell gefunden. Der größte Unterschied ist, dass ein Tablet-PC nicht mehr aufgeklappt wird und über keine mechanische Tastatur oder ein Mauspad verfügt. Die Technik, welche diesen schlanken und einfachen Personal Computer erst ermöglichte, war das Touchpad. Auch das Smartphone spielte eine gewisse Rolle bei der Entwicklung, welche kuriose Züge annahm.

Der Server – Wichtiger Pfeiler der digitalen Kommunikation

Als Server wird hauptsächlich die Software bezeichnet, welche auf einen Host aufgespielt ist. Umgangssprachlich findet das Wort auch für den Host an sich eine Verwendung und behandelt ihn als Einheit aus Maschine und Software. Ein Server dient dazu, Daten zur Verfügung zu stellen. welche gelesen und manchmal auch verändert werden können. Dies richtet sich nach der Freigabe,

USB – Mit dieser Schnittstelle kam die Zukunft

Blicken wir 20 Jahre zurück, landen wir bei Windows 95, Preisen von 10 Cent pro Minute für die Internetnutzung und auch das VErsenden einer e-Mail kostete Geld. Kaum ein deutscher Privathaushalt verfügte über einen Anschluss zum Netz. Auf der Messe Cebit 1996, wurde das Internet erstmals serientauglich vorgestellt. Eine Erfindung stammt ebenfalls aus dem Jahr 1996,