Suche

Ob privat oder beruflich – ein Backup sichert wichtige Daten

Ist von einem Backup die Rede, ist damit das Anfertigen einer vollständigen oder auch nur teilweisen Kopie von Daten auf ein anderes System und andere Speichermedien damit gemeint. Ziel ist es dabei, einem möglichen Datenverlust vorzubeugen. Ihre gesicherten Daten werden als Sicherungskopien oder Backups bezeichnet.
Die Wichtigkeit einer Datensicherung ist unbestritten

Egal ob Sie private Daten auf Ihrem Smartphone, Laptop oder Computer haben oder ob es wichtige geschäftliche Unterlagen sind, eine Datensicherung ist wichtig. In der heutigen Informationsgesellschaft können diese und damit verbundene Informationen ein wichtiges Gut darstellen. Ohne Computer und umfassender EDV-Versorgung ist ein Großteil der Betriebe gar nicht mehr arbeitsfähig. Damit wird der Datensicherung, also dem Backup, eine große Rolle zugeschrieben. Denn sie schützt nicht nur vor einem etwaigen Defekt des Speichermediums, sondern vor weiteren Gefahrenquellen wie etwa einem versehentlichen Überschreiben oder Löschen von Daten oder einem kompletten Ausfall des Speichermediums durch Verschleiß oder eine Umweltbeeinträchtigung wie Hochwasser oder Blitzeinschlag. Eine Datenwiederherstellung ist in den meisten Fällen überaus aufwändig und meist auch teuer, wenn sie denn überhaupt noch möglich ist. Damit ist es wichtig, dass Sie ein regelmäßiges Backup durchführen.

 

Entscheidende Auswahlkriterien für Backups

Damit Ihre Daten auch tatsächlich gegen sämtliche Gefahren entsprechend gewappnet sind, sollten Sie auf einige Kriterien bei der Auswahl des Backup achten. Unter anderem gehört dazu die Archivierungsdauer, die meist individuell je nach Medium festgelegt ist. Die Haltbarkeit von selbstgebrannten DVDs ist oft eher gering, während hochwertige Speichermedien länger haltbar sind. Es ist aber auch entscheidend, dass Sie regelmäßig Ihre gesicherten Daten testen. Es ist nämlich unangenehm, wenn Sie wichtige Daten benötigen und feststellen müssen, dass das Backup nicht alles gesichert hat oder dabei Fehler aufgetreten sind. Um Gefahren von außen – wie etwa Diebstahl, Feuer, Blitz oder Wasser zu vermeiden, sollten Sie die gespeicherten Daten nicht am gleichen Ort wie die Originale aufbewahren. Wichtig ist weiters, dass Sie natürlich das Backup der Daten regelmäßig durchführen. Denn nur dann sind sie auch hilfreich, wenn sie auch alle relevanten Informationen enthalten und auf dem neuesten Stand sind. Damit kommt einer Backup Strategie eine wichtige Rolle zu, in der Sie festlegen wie häufig und welche Daten überhaupt gesichert werden sollen.

 

Unterschiedliche Formen der Datensicherung

Es gibt mehrere Optionen von Backups, die Sie entsprechend Ihrer Datenmenge und Ihren Ansprüchen an die Sicherung auswählen können. Am häufigsten wird die Komplett- oder Vollsicherung angewandt. Dabei werden sämtliche Daten auf einem Laufwerk, der Festplatte oder mit den definierten Dateienendungen gespeichert. Dann gibt es noch die differenzielle Sicherung, bei der Sie jeweils die neuesten oder aber kürzlich geänderte Daten speichern. Damit sparen Sie im Gegensatz zum Komplettbackup natürlich Zeit und Ressourcen. Eine Inkrementelle Sicherung beruht darauf, dass ausschließlich neue oder geänderte Daten seit der zuletzt durchgeführten inkrementellen Sicherung gespeichert werden. Damit benötigen Sie klarerweise noch weniger Speicherplatz. Der Nachteil ist aber, dass Sie alle imkrementiellen Sicherungen auswerten müssen um die Daten, die Sie wieder herstellen möchten, zu bestimmen. Last but not least muss auch noch die Abbildsicherung oder das Imaging erwähnt werden. Dabei erfolgt das Backup durch ein Eins-zu-Eins-Abbild des kompletten Datenträgers.

Über den Autor: admin