Suche

Tablet – das Notebook 2.0?

Mit dem Notebook ist der Vorfahre des Tabletts schnell gefunden. Der größte Unterschied ist, dass ein Tablet-PC nicht mehr aufgeklappt wird und über keine mechanische Tastatur oder ein Mauspad verfügt. Die Technik, welche diesen schlanken und einfachen Personal Computer erst ermöglichte, war das Touchpad. Auch das Smartphone spielte eine gewisse Rolle bei der Entwicklung, welche kuriose Züge annahm.

Großes Smartphone, kleiner Computer? – Entwicklung des Tablets

Der Durchbruch der Tablet-PCs gelang erst nachdem die Smartphones einen großen Anklang in der Gesellschaft gefunden hatten. Studien aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts erfreuten sich hauptsächlich bei Nerds oder bei Businessmenschen einer großen Beliebtheit. Die PDA hatten keine lange Zeit auf dem Markt und der massentaugliche Durchbruch war aufgrund der zielgeführten, einseitigen Verwendung nie erreicht – Adressen speichern trägt nicht zur Lebensqualität bei.

Nachdem das Touchpad sich im Bereich der Mobiltelephone durchgesetzt hatte, ging die Entwicklung in eine andere Richtung. PDa’s waren aufgrund ihrer Größe recht unbeliebt, da die kleineren Mobiltelefone viel besser Platz in der Tasche fanden und die Office-Anwendungen die Terminplaner, Telefonbuch und Co. mit im Programm hatten. Die Steuerung direkt über den Bildschirm war neben dem immer größer werdenden Spektrum an Anwendungen ein weiterer Grund, dass die Geräte immer größer wurden. Mit dem Tablet können Apps verwendet, Games gespielt, Filme und Video angeschaut werden, auch die Kommunikation im Internet ist möglich – eine Bereicherung der Lebensqualität ist geboten.

Die ersten Pads nach modernem Vorbild gab es bereits kurz nach dem neuen Millenium. Den wirklichen Durchbruch sollten diese allerdings erst 10 Jahre später erleben. Vielleicht ist der Wandel der Größe der einzige ausschlaggebende Punkt. Auch hier könnte die Gewohnheit der User ein ausschlaggebender Grund dafür sein, warum Tablets erst später Erfolg haben sollten. Der Trend war noch immer ein möglichst kleines Mobiltelefon.

 

Wieso war das Tablet dann plötzlich doch erfolgreich?

Der Hersteller Apple war es, der die alte Idee neu auf den Markt brachte. und somit auch die Absatzzahlen explodieren ließ. Nachdem das Smartphone des Unternehmens schon über ein immer größeres Gehäuse und immer bessere Bildschirme verfügte, war das Tablet der nächste Schritt. Eine große Rolle werden auch die Fans des Herstellers gespielt haben, welche die Produkte zu hohen Preisen kaufen – auch wenn kaum eine Verbesserung zum Vorgänger zu verzeichnen ist.

Während im Jahr 2010 1,6 Millionen Deutsche ein Tablet besaßen, hat sich die Zahl im Jahr 2014 mehr als verzehnfacht: 27,4 Millionen Nutzer besaßen nun ein Tablet. Bis 2018 sollen es etwa 40 Millionen werden. Nachdem immer spezifischere Anwendungen und bessere Leistungen zur Verfügung standen, haben die Tablets heute die Leistung von einfachen Notebooks erreicht. Filme, Spiele, Texte, Surfen und andere Anwendungen gehören zu den Möglichkeiten des Tablets.

Die Verwendung ist bedeutend praktischer als die eines Notebooks, wobei auch Angebote auf dem Markt sind, mit denen ein Tablet durch das Anstecken einer Tastatur zum Notebook gemacht wird. Das Tablet dient als Instrument der Unterhaltung und Kommunikation. Wenn es z.B. darum geht Inhalte zu erstellen, zu programmieren oder einen Text zu verfassen, also arbeitsseitige Anwendungen durchzuführen, bietet das Notebook oder der Personal Computer noch mehr Vorteile als das Tablet.

Über den Autor: admin